Der Anspruch: Wozu ein Forum?

Wie kommt das Neue ins Konzertleben? Selten allein im Proberaum oder im Büro der Intendanz, sondern im Austausch mit anderen Akteur*innen, im gemeinsamen Musizieren, Experimentieren, Ausprobieren, durch die Resonanz des Publikums und durch Ermutigung und Unterstützung von Expert*innen.

Im laufenden Konzert- und Festivalbetrieb ist dafür aus Überlastung oft wenig Gelegenheit. Denn für neue Ideen und notwendige Veränderungen braucht es Zeit, die man sich nimmt, Personen, die inspirieren und einen Ort, der Kunst atmet.

Das forum:lockenhaus möchte dieser Ort sein, wo das Konzert neu vermessen werden kann: Wie entsteht ein stimmiges Programm? Wie erreiche ich Publikum, das noch nie im Konzert war? Wie gestalte ich die richtige Atmosphäre im Konzert? Wie lege ich Spuren, die für Kenner*innen und Neulinge Musik erschließen? Was macht meine Musik für mein Publikum relevant? Welche Geschichten führen zum Kern der Musik?

10 Tage lang arbeiten Musiker*innen, Künstler*innen, Veranstalter*innen, Musikvermittler*innen und Kulturjournalist*innen gemeinsam an Projekten und Formaten, die zum Ende der Arbeitsphase dem Publikum im Rahmen eines konzentrierten Festivals vorgestellt werden. In inszenierten Konzerten, anregenden Einführungsformaten oder partizipativen Projekten mit den Bewohner*innen von Lockenhaus wird getestet, was unmittelbar davor entwickelt wurde.

Internationale Expert*innen stehen während des Arbeitsprozesses als Impulsgeber*innen, Mentor*innen und Kritiker*innen an der Seite der Projekt-Teams. In Form von Vorträgen, Workshops und Laboren werden gezielt Räume der Reflexion und Kontextualisierung geschaffen, die neue Ideen für Konzertformate und neue Formen der Interaktion mit dem Publikum ermöglichen sollen.